11. Spieltag
Fortuna Leuben - SV Fortschritt Meißen-West 2.    3:0


Am vergangenen Wochenende erarbeitete sich die Mannschaft um Trainergespann Wiedemann und Riedel 3 wichtige Punkte um den Anschluss an die obere Tabellenhälfte nicht zu verlieren und auf den 4. Tabellenplatz zu überwintern.

Der anfängliche Spielverlauf ereignete sich größtenteils nur im Mittelfeld und mit wenigen Torraumszenen. In der 17. Min dann eine äußerst fragwürdige Schiedsrichterentscheidung von Manz. Obendorfer wird stark aus dem Mittelfeld angespielt, kann sein Körper hereinstellen und den Ball ins Tor schieben. Leider zu früh gefreut, denn Schiedsrichter Manz entscheidet auf Stürmerfaul aber er war wohl der einzige auf dem Platz, der dies so gesehen hat. In der 30. Min kommt Leuben gefährlich vor das Tor. Ein langer Einwurf erreicht den Leubener Schreiber, dessen strammer Schuss dennoch von Reservetorhüter Bauermann pariert werden kann. In der 44min war es der Meißner Topscorer Arnds, der nach einer Ecke den Ball unter Bedrängnis nicht über die Linie drücken kann. Nur eine Minute später wird Obendorfer unfair im Strafraum gefällt. Geistesgegenwärtig schnappt sich Arnds den Ball und schiebt kaltschnäuzig links unten ein.

Nach der Halbzeit wollten die Meißner das Ergebnis ausbauen. Arnds geht kurz nach der Halbzeit alleine auf den Leubener Torhüter zu, dieser ist aber zu eigensinnig und übersieht den mitgelaufenen Hesse, der besser positioniert ist und schließt selbst ab. Der Ball landet aber neben dem Gehäuse. In der 67. Min ein Freistoß von der Mittellinie. Der weitgeschlagene Ball erreicht Arnds, der den Ball ohne Probleme mit dem Kopf einzunetzen. Dies war der 8 Treffer für Arnds und so reiht er sich auf Platz 3 der Torjägerliste ein. In der 68. Min kann Augustin den Ball nach einer Ecke auf der Linie klären.

In der 74. Min ereignete sich das Highlight und das schönste Tor des Spieles. Ein langer Ball erreicht Obendorfer, der den Ball mit dem Knie annimmt und aus der Drehung Volley abzieht. Dessen strammer Schuss kann nicht vom Gästekeeper gehalten werden, da dieser ins untere rechte Eck einschlägt.

In den letzten Minuten des Spieles ereigneten sich keine nennenswerte Szenen mehr. So blieb es am Ende bei dem 3:0 für die Heimelf.

Aufstellung:
Aufstellung: Bauermann, Schüller, Arnds (ab 76 Min Bauch), Lindner, Thämmig, Obendorfer (ab 75min Kupke), Kratzsch, Kijas, Odrig, Hesse (ab 67min Vultur), Augustin

Bank: Vultur, Bauch, Kupke



Bilder zum Spiel (zum Vergrößern anklicken):

Bild 1 von 12 Bild 2 von 12 Bild 3 von 12 Bild 4 von 12 Bild 5 von 12 Bild 6 von 12 Bild 7 von 12
Bild 8 von 12 Bild 9 von 12 Bild 10 von 12 Bild 11 von 12 Bild 12 von 12    


6. Spieltag
SV Fortschritt Meißen-West 2. - SV Deutschenbora    3:2


Am vergangenen Wochenende traf die zweite Männermannschaft auf den SV Deutschenbora. Aus der Statistik der letzten beiden Jahren zufolge wurde kein Heimspiel gegen den Gast verloren und dies sollte sich an diesem Spieltag auch nicht ändern.

Die Heimmannschaft spielte von Anfang an konzentriert und versuchte in den ersten Spielminuten über Fernschüsse zum Erfolg zu kommen. In der 6.Minute dann die 1:0 Führung für Fortschritt. Die präzise getretene Ecke von Winkler erreicht Odrig, der sich gegen seinen Gegenspieler in der Luft behaupten kann und per Kopfball das erste Tor des Spiels erzielte. In der 26.Minute ist es wieder Odrig, der von Winkler mit einem Pass in die Spitze in Szene gesetzt wurde. Odrig kann den Pass kontrollieren und den Gästetorwart umspielen und zur 2:0 Führung einschieben. In der 32.Min wird es wieder nach einer Ecke gefährlich für den SV Deutschenbora. Die Hintermannschaft bekommt den Ball nicht raus. Vultur kommt zum Abschluss, dieser kann jedoch von Lindner pariert werden. Fortschritt versucht weiter Druck aufzubauen und den Spielstand weiter aufzubauen.

In den nächsten Minuten fast wieder ein Treffer für die Heimmannschaft. Ein abgefälschter Schuss von Augustin klatscht gegen den Pfosten. Glück für Deutschenbora. In der 38. Minute dann ein erster Torabschluss der Gäste durch Fahrenberger, welcher aber von Schlussmann Baumgart pariert werden kann. Kurz vor Halbzeitpfiff nochmal die Chance für Odrig einen lupenreinen Hattrick zu schnüren. Nach Eckball kommt Odrig zum Kopfball, dessen aber auf der Linie gerettet werden konnte. Fortschritt geht mit einer hochverdienten Führung in die Halbzeit.

In der 2. Halbzeit kommt Deutschenbora energischer und konzentrierter ins Spiel, da die Meißner nicht an die Leistung aus den ersten 45Minuten anknüpfen können. In der 58. Minute dann das 2:1 durch Fahrenberger. Trainer Wiedemann plädiert vergebens auf Abseits. Im Laufe der nächsten Minuten passierten keinen nennenswerten Szenen.

In der 79. Minute ist Fortschritt wieder an der Reihe. Vultur lässt seinen Gegenspieler im Strafraum stehen und passt quer auf den freistehenden Koppen, der aus 4m den Ball nicht über die Linie drücken kann. Dies hätte das 3:1 sein müssen. In der 82. Minute macht es Einwechsler Obendorfer besser. Grille lässt auf der Außenbahn gleich 2 Gegenspieler stehen und spielt ein Pass auf Obendorfer, der den Ball erst im Nachsetzen per Kopf zum 3:1 einschieben kann. 2 Minuten vor Abpfiff der Partie dann der Anschlusstreffer durch Hoppe zum 3:2 Endstand. Die 2. Vertretung bleibt weiterhin noch ungeschlagen in dieser Saison.

In der 2. Halbzeit kam der SV Deutschenbora deutlich besser ins Spiel und nahm das Spielgeschehen weitestgehend in die Hand. Dennoch können die Jungs um Trainierteam Wiedemann und Riedel positive Bilanz aus dem Saisonstart ziehen.

Aufstellung:
Baumgart, Eiben, Herzog (ab 46. Obendorfer), Koppen, Pohl (C), Lindner, Kalkowski, Vultur (ab 80. Grille), Winkler (ab 73. Weser), Odrig, Augustin




5. Spieltag
TSV Garsebach 2. - SV Fortschritt Meißen-West 2.    0:3


Sebastian Riedels Coachdebüt startete 13.05 Uhr in Garsebach beim punktlosen Tabellenvorletzten. Als Zielsetzung wurden sichere 3 Punkte vorgegeben. Das spiegelte sich auch in der Aufstellung wieder. So spielte Fortschritt zum ersten Mal seit langen ein offensives 3-4-1-2. Man wollte Garsebach von Anfang an in der eigenen Hälfte einschnüren. Ohne den sonst immer gespielten letzten Mann und Vorstopper hatte man nun 7 angriffslustige Fortschritter Jungs, die nur eine Richtung kannten und wollten. Wohlwissend, dass man mit der 3er Abwehrreihe um Kalkowski, Pohl und Augustin, erfahrene Leute hinten stehen hat, die sich nicht so leicht bei einem Konter ausspielen lassen. So dauerte es nur eine Minute bis Fortschritt 1:0 hätte führen müssen. Augustin nutzte den Platz auf seiner Seite und erläuft sich einen Pass in den Strafraum. Vor dem Torwart behält er leider nicht die Nerven, um den Ball einzuschieben. Die sonst so hoch angepriesene Floskel: ,,Wo willst den Ball hinhaben?‘‘, hatte auch hier mal wieder Recht behalten und wurde nicht umgesetzt. Fortschritt aber blieb seiner Linie treu und spielte weiter sehr ansehnlichen Fußball. Der Ball wurde wunderbar laufen gelassen, teilweise über 8-9 Stationen ohne Platz herzuschenken. Man spielte sich in der Garsebacher Hälfte fest. In der 20. Minute belohnte sich Fortschritt dann endlich mit einem Schultertor von Vultur. Fortschritt behielt weiterhin die Kontrolle und erhöhte in der 34. Minute durch Odrig, Sebastian auf 2:0. In der Halbzeitpause wurde nur die Abschlussschwäche bemängelt, da man schon 4:0 hätte führen müssen. So blieb die Ausrichtung ganz klar auf Angriff und nicht auf Ergebnisverwaltung. In der 2. Hälfte sahen die Zuschauer nicht mehr ganz so schönen Fußball. Der Ball lief nur noch über wenige Stationen und wurde teilweise unüberlegt weitergespielt. Das lag zum einen daran, dass Garsebach den Körperkontakt etwas erhöhte und Fortschritt nicht mehr das Spiel machte wie vorgenommen. Aber das Chancenplus lag trotzdem weiterhin bei Fortschritt. Eine dieser nutzte Kapitän Winkler zum letztendlich verdienten 3:0. Kupke, Rene hätte auf 4:0 erhöhen können aber das Gehäuse des Garsebacher Tores hatte da wohl etwas dagegen. So wurden es am Ende doch sichere 3 Punkte um oben weiter Schritt zu halten. Besonders zu erwähnen sind auf alle Fälle für Ihren Einsatz, Spielverständnis und Umsetzung der Vorgaben die Spieler Odrig, Sebastin und Thämmig, Andre. Danke natürlich auch an die ,,Alten‘‘ Böhmi und Kalle.